Entspannt einkaufen

Altstadt Buchhandlung mit verlängerten Öffnungszeiten

Um möglichst vielen Kunden ein entspanntes Einkaufen zu ermöglichen, verlängert die Altstadt Buchhandlung Wittlich im kommenden Dezember ihre Öffnungszeiten. Wegen der Corona-Beschränkungen dürfen sich in der Buchhandlung in der Wittlicher Fußgängerzone nur maximal 15 Kunden gleichzeitig aufhalten. Diese Zahl muss auch in den Tagen vor Weihnachten eingehalten werden, an denen erfahrungsgemäß in der Buchhandlung ein starker Andrang herrscht.  

Deshalb bietet die Altstadt Buchhandlung ihren Kunden an den Donnerstagen vor Heiligabend (3. bis 17.12.) die Möglichkeit, bis 20.00 Uhr einzukaufen. Am ersten Adventssamstag, dem 28.11. und an den drei Samstagen im Dezember kann bis 18.00 Uhr gestöbert und gekauft werden. Selbstverständlich werden auf Wunsch alle Bücher von den Buchhändlerinnen weihnachtlich verpackt. Dies gilt auch für Bücher, die über den Webshop (www.altstadt-buchhandlung.biz), per Telefon (06571/96023) oder mit E-Mail bestellt und im Laden abgeholt werden. Zum Service der Buchhandlung gehört es, dass Bücher in Wittlich und Umgebung kostenlos geliefert werden.

Damit das Buchgeschenk noch pünktlich unterm Tannenbaum liegt, muss die Bestellung am 23. Dezember vor 17.00 Uhr in der Buchhandlung eingegangen sein. An Heiligabend ist die Buchhandlung von 09.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit und über den Jahreswechsel 2020/21 finden Sie in der Tabelle "Öffnungszeiten" (siehe oben).

 

Hans Rath und sein "Teufel"

Hans Rath und sein „Teufel“

Lesung am 16. April in der Altstadt Buchhandlung

Mit Hans Rath ist es der Altstadt Buchhandlung Wittlich wieder einmal gelungen, einen bekannten und beliebten Romanautor nach Wittlich zu verpflichten. Hans Rath wird am 16. April in der Buchhandlung aus seinem Roman „Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch“ lesen. Das Buch ist im Oktober des letzten Jahres bei Wunderlich erschienen.  

In seinem aktuellen Roman gibt es ein Wiedersehen mit dem Psychotherapeuten Jakob Jakobi, der diesmal Besuch vom Teufel höchstpersönlich bekommt – oder zumindest von jemandem, der sich für den Teufel hält. Obwohl das Buch keine Fortsetzung ist, knüpft es thematisch an den Vorgänger „Und Gott sprach: Wir müssen reden!“ an. Frei nach dem Motto: Wer von Gott spricht, der kann vom Teufel nicht schweigen. Ob auch diesmal Gott mit von der Partie ist? Zumindest könnte Jakob in manchen Situationen durchaus Gottes Beistand gebrauchen.

Mit seinem Ende 2012 erschienenen Roman „Und Gott sprach: Wir müssen reden!“ hat der Autor nach seiner drei romantischen Komödien („Man tut was man kann“, „Da muss man durch“ und „Was will man mehr“) ein unterhaltsames und leichtfüßiges Buch über die großen Fragen des Lebens geschrieben. Ein Rezensent hat das Buch eine »göttliche Komödie« genannt. Auch dieses Buch von Rath wurde ein Bestseller. „Man tut was man kann“ wurde 2012 von Marc Rothermund mit Wotan Wilke Möhring und Jan Josef Liefers verfilmt und Anfang März im Fernsehen gesendet. Die Fortsetzung dieser Komödie „Da muss man durch“  feierte Ende Januar 2015 Kinopremiere.   

Geboren wurde Hans Rath 1965 im niederrheinischen Straelen. Nach dem Abitur studierte er Philosophie, Germanistik und Psychologie in Bonn. Nach Jobs als Tankwart, Bauarbeiter, Bühnentechniker, später Theaterkritiker und Drehbuchlektor wechselte er Mitte der 90er zu einem Zeitungsverlag ins mittlere Management. Kurz vor seinem 40. Geburtstag hatte Rath genug von dieser Tätigkeit und wurde freier Autor in Berlin. Dort lebt der Autor mit Frau und Sohn und schreibt sehr erfolgreich Romane und Drehbücher.

Die Lesung findet am Donnerstag, dem 16. April 2015 um 19.30 Uhr in der Altstadt Buchhandlung in Wittlich, Burgstraße 36 statt (Telefon: 06571/96023; info@altstadt-buchhandlung.biz). Eintrittskarten können ab sofort in der Buchhandlung zum Preis von 10 Euro erworben werden. Im Eintrittspreis ist das obligatorische Glas Wittlicher Wein, das nach der Lesung ausgeschänkt wird, enthalten.